TU Berlin

Fachgebiet Angewandte und Molekulare MikrobiologieKunst

Ein rotes Dreieck, darunter drei orangen senkrechten Balken als Symbol für Fakultät 3. Das Symbol befindet sich innerhalb  des kreisförmigen Schriftzuges: Prozesswissenschaften.

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Kunst

Skulptur Champi(gn)ons aus dem Jahr 2017 von Vera Meyer aka V. meer
Lupe

Wissenschaft bedeutet, neue Wege zu beschreiten. Sich auf das Unbekannte einzulassen und Risiken einzugehen – selbst wenn dies die Möglichkeit des Scheiterns bedeutet.

So auch die Kunst.

Keiner hat dies so schön formuliert wie Samuel Beckett:
„Immer versucht.
Immer gescheitert.
Einerlei.
Wieder versuchen.
Wieder scheitern.
Besser scheitern.“

Mehr unter:

Vera Meyer

Vera Meyer arbeitet auch als bildende Künstlerin unter dem Pseudonym V. meer (auch auf Instagram). Die wissenschaftliche Arbeit mit Pilzen inspirierte sie dazu, Zufallsfunde wie Waldpilze, Holz und Altmetall im Sinne des Objet trouvé miteinander zu kombinieren. Sie trennt nicht zwischen wissenschaftlichem und künstlerischem Blick, sondern möchte durch Mittel der Kunst das Potential von Pilzen für die Biotechnologie und für eine nachhaltige Bioökonomie bekannter machen. Porträtiert wurde ihre künstlerisch-biotechnologische Arbeit u. a. von der DECHEMA und dem NDR Kulturjournal.

Lupe
Lupe
Lupe
Lupe
Lupe

Charlotte Steiniger

Charlotte Steiniger arbeitet als Biotechnologin im Team von Vera Meyer und erforscht das enorme Potential von Schimmelpilzen für die Herstellung von Naturstoffen aller Art. Als nebenberufliche Illustratorin und Webdesignerin schlägt ihr Herz aber auch für die Kunst in ihren vielfältigen Ausdrucksformen. Charlottes Arbeiten reichen von klassischer Malerei mit Öl- und Acrylfarbe auf Leinwand über digital erstellte Cartoons bis zu Handwerk in Form von Tonfiguren oder Strickkunst.

Lupe

Cartoonserie "Have some FUNgi!"

Have some FUNgi! Nr. 4: Troubleshooting

Nr. 4: Troubleshooting. Wenn ihr das nächste Mal eine Kontamination habt, macht es einfach wie unser leckerer Freund hier: bleibt optimistisch und macht das Beste draus.
Lupe

Have some FUNgi! Nr. 3: "Jagdsaison" alias "Die Munchmorchel"

Nr. 3: "Jagdsaison" alias "Die Munchmorchel". Stellt euch doch mal vor, wie beängstigend es für diverse Pilze sein muss, wenn wir in die Wälder gehen, um sie zu enthaupten...
Lupe

Have some FUNgi! Nr. 2: Parasol Protection

Nr. 2: Parasol Protection
Lupe

Have some FUNgi! Nr. 1: Fliegenpilz-Flirt

Nr. 1: Fliegenpilz-Flirt. Dieses Bild wurde für das Mikrobiologie-Infoportal der Deutschen Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM) angefertigt: https://vaam.de/infoportal-mikrobiologie/kurze-frage/wie-reden-pilze-miteinander/
Lupe

Bertram Schmidt

Bertram Schmidt arbeitet als Biotechnologe im Team von Vera Meyer und widmet sich der Erforschung von Pilzen und ihren Einsatzmöglichkeiten als neuartigen Biomaterialien. Materialien interessieren ihn auch im ästhetischem Sinne, sei es im Auftragen pastoser Ölfarben, dem Schnitzen von Holz oder dem Schmieden von Stahl.

 

 

„Can fungi be art, fashion or used as building materials? Yes, they can!“

Aniela Hoitink, MycoTEX dress displayed as part of the exhibition FUNGAL FUTURES.
Lupe

Science and the arts are considered as two distinct, sometimes even diametrically opposite disciplines. Science is based on hard facts, the arts get their power from emotion. And yet…  And yet there is fertile ground for collaborations between the two disciplines. Counterintuitively, even fungi – often invoking negative associations – can inspire artists to create fabulous, breath-taking and irritating objects. Interested? If yes, then read how and why in an article written by Corrado Nai and Vera Meyer and published in the open access journal Fungal Biology and BiotechnologyThe beauty and the morbid: fungi as source of inspiration in contemporary art

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe